Kierberg Rallye 2019

Am 3. Juli haben die Schüler der 4. Klassen der Barbaraschule einen besonderen Schultag erlebt. In enger Abstimmung mit der Leiterin und den Klassenlehrern hat die Dorfgemeinschaft Brühl-Kierberg die erste „Kierberg Rallye“ ausgerichtet. Ziel war es, den Schülern in 6 Ausschnitten die Kierberger Geschichte nahezubringen und damit einen Beitrag zur Heimatkunde/ -verbundenheit zu leisten. Die Schüler hatten sich schon seit mehreren Tagen auf dieses besondere Ereignis gefreut. Nach einer kurzen Einweisung ging es gegen 08:30 Uhr los. Unter Begleitung von ortskundigen Erwachsenen strebten die Kinder in 6 Gruppen sternförmig die Stationen an. In der Barbaraschule wurde ihnen bildhaft das Leben der Franken auf dem Tafelhof Kierberg-Merreche gezeigt, von dem aus über 600 Jahre die Hälfte von Brühl verwaltet und bewirtschaftet wurde und der einen Monat lang den Bischof von Köln mit seinem Gefolge versorgte. In der Gaststätte zur Eule erlebten sie die Geschichte der Braunkohle und wurden mit Getränken und leckeren Waffeln verwöhnt. Pfarrer Liewerscheidt ließ es sich nicht nehmen, persönlich den Schülern über Kirche St. Servatius zu erzählen und mit ihnen zu singen. Auch die Katholische öffentliche Bibliothek wurde kurz präsentiert. Im Kaiserbahnhof erspielten die Kinder bei einem Quiz unter Mitwirkung von Herrn Entius, dem Leiter des Stadtarchivs, die Antworten zu der Kaiserzeit sowie dem Entstehen der Eisenbahnlinie. Richtige Antworten wurden mit Kaisertalern belohnt. Die Wirtschaft im Kaiserbahnhof spendete ein Getränkebuffet. Eine alte Schulglocke rief in der Melanchthon-Schule zum Beginn wie in alten Zeiten die Kinder zur Aufmerksamkeit auf. Sie erfuhren, wie früher der Unterricht an der Roten und Weißen Schule ablief. Mit Puzzeln setzten sie in Teamarbeit Bilder der Schulen zusammen. Auf der 6. Station am Mühlenhof lernten die Kinder, wie schwer es ist, Getreide zu mahlen und sahen auf Bildern einige der 7 Wassermühlen, die früher in Kierberg standen. Besonders gerne streichelten sie auch den Hund, der ihnen interessiert zuschaute. Nach jeweils 20 Minuten wechselten die Gruppen zur nächsten Station. Zum Schluss trafen sich alle wohlbehalten in der Barbaraschule. Die Kinder, die Lehrer, die Begleiter und die 14 Freiwilligen der Dorfgemeinschaft waren allesamt begeistert über die tolle Erfahrung. Die Schulleiterin, Frau Pietrangeli, hob besonders die kindgerechte Ausgestaltung der Stationen hervor, die mit dazu führte, dass die Schüler allesamt sehr aufmerksam zuhörten und mitmachten. Sie dankte der Dorfgemeinschaft unter Leitung von Hans-Georg Konert für die Initiative und perfekte Organisation und sprach den Wunsch aus, dass die Aktion im nächsten Jahr wiederholt werden sollte. Diesem Wunsch schloss sich auch BM Dieter Freytag an, der es sich nicht nehmen ließ, den Kindern und Helfern persönlich die Urkunden auszuhändigen. Von der Dorfgemeinschaft erhielten sie noch das Buch „Zur Kierberger Geschichte“ als Geschenk zum Nachblättern.

Die Rallye war aus unserer Sicht ein großer Erfolg. Wir, das Team der Dorfgemeinschaft, sind stolz! Nach unserer Kenntnis ist dies das erste Mal, dass sich – abgesehen von den Führungen innerhalb der Stadt – eine Dorfgemeinschaft dieser Aufgabe gestellt hat.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.